Kopfzeile

Bitte schliessen
Bitte schliessen

Gemeinde Schwyz

  • Herrengasse 17
    Postfach 253
    6431 Schwyz
Öffnungszeiten
  • Montag bis Freitag

    8.30 – 11.30 Uhr
    13.30 – 16.30 Uhr

  • Donnerstag

    8.30 – 11.30 Uhr
    13.30 – 18.00 Uhr

Übersicht einzelner Abteilungen

Inhalt

Projekt "Muotabrücke West": Ein Meilenstein für die Gemeinde Schwyz

18. März 2021
An der Gemeindeversammlung vom 14. April 2021 wird dem Stimmvolk das Generationenprojekt „Muotabrücke West“ zur Überweisung an die Urnenabstimmung vom 13. Juni 2021 unterbreitet. Das Vorhaben ist ein entscheidender Meilenstein in der Weiterentwicklung der Gemeinde Schwyz als Wirtschaftsstandort.

Ein zusätzlicher Brückenschlag über das Fliessgewässer Muota ist seit längerer Zeit eine Planungsabsicht der Gemeinde Schwyz. Bereits im kommunalen Richtplan aus dem Jahr 2004 ist diese Verbindung vorgesehen.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Voraussetzung für die Weiterentwicklung des Muotagewerbes, die Realisierungsphase des Zeughausareals Seewen und eine künftige Erweiterung der Sportanlage Wintersried;
  • Planungskredit für Muotabrücke 2014 genehmigt;
  • Zonen- und Erschliessungsplanänderung definiert die raumplanerischen Rahmenbedingungen;
  • Landverhandlungen erfolgreich abgeschlossen;
  • Neue Bogenbrücke mit einer Spannweite von 52 m führt über die Muota;
  • Gesamtbaukosten von 16.2 Mio. Franken;
  • Mit Weiterentwicklung des Zeughausareals Seewen und Bundesbeiträgen reduziert sich die Nettoinvestition möglicherweise bis auf rund 7.7 Mio. Franken;
  • Baubeginn geplant ab 2023;
  • Inbetriebnahme ab 2025.

Vor beinahe 7 Jahren, am 15. Juni 2014, genehmigte das Schwyzer Stimmvolk einen Planungskredit für das Projekt „Muotabrücke West“. Mittlerweile sind die aufwändigen Vorbereitungen abgeschlossen und es liegt ein beschlussreifes Bauprojekt vor.

 

Das Projekt „Muotabrücke West“ umfasst 3 Themenbereiche:

  • Zonen- und Erschliessungsplanänderung;
  • Landgeschäfte rund um das geplante Grossprojekt;
  • Bauprojekt samt Erschliessungswerke.

Erschliessungswerke bedingen Umzonung

Die Strassenfläche der neuen „Muotabrücke West“ wird im Zonenplan, analog zur bestehenden Muotastrasse, dem übrigen Gemeindegebiet (ÜG) zugewiesen. Aufgrund der Anordnung des nördlichen Brückenkopfs ergibt sich neu ein Bereich zwischen Brücke und der bestehenden Gewerbezone. Diese Fläche (heute Landwirtschaftszone) sowie die Teilfläche der heutigen Muotastrasse sollen neu der Gewerbezone zugewiesen werden.

 

Beim südlichen Brückenkopf trennt die neue Basiserschliessungsstrasse die bestehende Industriezone. Die Industriezonenflächen östlich der Verkehrsfläche sollen in die Wohn- und Gewerbezone umgezont werden. Aufgrund des neuen Kreisels „Diesel“ und der damit verbundenen Anpassung der Kantonsstrasse, ist eine Reduktion der Landwirtschaftszone und der öffentlichen Zone erforderlich. Mit einem künftigen zusätzlichen südlichen Anschluss am geplanten neuen Kreisel kann auch die Erschliessung der im kantonalen Richtplan festgelegten neuen Arbeitsplatzzone „Gross Erlen“ sichergestellt werden.

 

Aufgrund der Kappung durch das neue Erschliessungswerk wird die Muotastrasse, von der Einfahrt in die Gotthardstrasse bis zu ihrem westlichen Ende bei der Studenmatt, von einer Basiserschliessung zu einer Groberschliessung abklassiert. Die neue Muotabrücke West wird als Basiserschliessung festgelegt.

 

Umfangreiche Landverhandlungen

Für das Projekt „Muotabrücke West“ hatte die Gemeinde Schwyz zahlreiche Verhandlungen mit privaten oder öffentlich-rechtlichen Grundeigentümern zu führen. Der Landbedarf für die südliche Brückenrampe wurde bereits im Jahr 2014 in Form eines Kaufrechtsvertrages gesichert. Die Gemeinde Schwyz erwirbt von der Max Felchlin AG die nötige Fläche zum Preis von Fr. 580 pro m2. Der aktuelle Projektstand geht von einem Landbedarf von mindestens 1‘864 m2, was einem Kaufpreis von Fr. 1‘081‘120 entspricht. Gleichzeitig wird der Max Felchlin AG für die mit dem Strassenbau erforderlichen Abbruch- und Anpassungsarbeiten eine Pauschalentschädigung von 2 Mio. Franken ausgerichtet. Ein weiterer Landerwerb soll mit der Wohnbaugenossenschaft St. Martin, Schwyz, erfolgen. Als Eigentümerin der Liegenschaft Birkenweg 24 wird ihr ein Landstreifen von 120 m2 entlang der Brücke und deren Zufahrtsrampe abgetreten und ein Parkierungsrecht unter der Brücke eingeräumt. Eine Fläche von knapp 4‘300 m2, nördlich der Muota, tritt die Genossame Schwyz ab. Sie erhält dafür von der Gemeinde Schwyz gleichwertiges Landwirtschaftsland im Umfang von rund 7‘300 m2. Für den eigentlichen Brückenschlag über die Muota wird mit dem Bezirk Schwyz ein Servitut vereinbart. Schliesslich entsteht zwischen der Rampenabfahrt der neuen Brücke und der aufgehobenen alten Muotastrasse ein neues Grundstück im Halte von 1‘146 m2. Dieses wird in Gewerbeland umgezont und fällt ins Eigentum der Gemeinde Schwyz. Eine allfällige spätere Veräusserung dieses Grundstücks wird dem Stimmvolk im Rahmen einer separaten Volksabstimmung unterbreitet.

 

Neue Bogenbrücke über die Muota

Das Herzstück der neuen Strassenverbindung bildet die neue Muotabrücke West. Aus dem Strassenverlauf und den Anforderungen des Wasserbaus resultiert eine Hauptspannweite von 52 m, welche die Muota überquert. Es soll eine Bogenbrücke werden, ein Brückentyp, welcher entlang der Muota mehrfach vorkommt. Die Steigung kann so geringer gehalten werden und es müssen keine Brückenpfeiler in die Muota gesetzt werden. Nordseitig ist ein kombinierter Fuss- und Radweg vorgesehen. Auf der Fahrspur Richtung Osten (Ingenbohl) ist zudem ein Fahrradstreifen geplant. Die Brücke weist zwei Fahrspuren mit je einer Breite von 3.30 m auf. So können zwei Lastwagen problemlos kreuzen.

 

Beiträge Dritter reduzieren den Aufwand

Die Investition für die Brücke, die dazugehörigen Erschliessungsanlagen und den damit verbundenen Landerwerb beläuft sich gesamthaft auf 16.2 Mio. Franken. Unter der Voraussetzung, dass die Weiterentwicklung des Zeughausareals in Seewen voranschreitet und Beiträge aus dem Agglomerationsprogramm des Bundes geltend gemacht werden können, belaufen sich die Nettoinvestitionen der Gemeinde Schwyz im Idealfall auf rund 7.75 Mio. Franken.

 

Realisierung eines Generationenprojekts

Der Gemeinderat Schwyz betont, dass das Projekt „Muotabrücke West“ für die Entwicklung der Gemeinde Schwyz von wegweisender Bedeutung ist: „Mit der Realisierung dieses Generationenprojekts eröffnen sich Möglichkeiten, das Gewerbegebiet zwischen Ibach und Seewen gezielt zu fördern, auszubauen und langfristig optimale Rahmenbedingungen für ein gesundes Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze zu bieten“, so Gemeindepräsident Xaver Schuler. Auch die hinreichende Erschliessung des Zeughausareals in Seewen wird damit erreicht und die nächsten Schritte für einen fliessenden Übergang von der Zwischennutzung in die Realisierungsphase können angegangen werden. Ebenso entstehen die rechtlichen und planerischen Grundvoraussetzungen, um zum gegebenen Zeitpunkt über einen allfälligen Ausbau der Sportanlage Wintersried zu befinden. Mit dem neuen Kreisel an der Gotthardstrasse („Diesel“) wird der Verkehr nach Süden verlagert. Die Sicherheit rund um die Schulhäuser in Ibach nimmt daher zu. Trotz hohen Investitionen und anspruchsvoller finanzieller Lage, steht der Gemeinderat Schwyz mit grosser Überzeugung hinter diesem Projekt. Die Gemeinde Schwyz soll und muss auch in Zukunft in allen Belangen attraktiv und lebenswert bleiben. Das bedingt, dass neben genügend Wohnraum, schöner Natur und abwechslungsreichen Freizeit- und Bildungsangeboten die Gemeinde Schwyz sich auch als Wirtschaftsstandort weiterentwickelt.

 

Ein Sachgeschäft, zwei Abstimmungsfragen

Für das Projekt „Muotabrücke West“ werden den Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zwei Abstimmungsfragen vorgelegt. So ist einerseits über die Zonen- und Erschliessungsplanänderung und andererseits über das Brückenbauprojekt samt Erschliessungswerken (inklusive der dazu notwendigen Landgeschäfte) zu befinden.

 

Inbetriebnahme ab 2025

Bei einem positiven Volksentscheid an der Urnenabstimmung vom 13. Juni 2021 wird das Baubewilligungsverfahren in die Wege geleitet. Kann dieses ohne Einsprachen und zeitliche Verzögerungen durchgeführt werden, so folgen die öffentlichen Ausschreibungen der verschiedenen Arbeitsgattungen und daraufhin die Ausführungsplanung. Im Idealfall darf somit im Jahr 2023 mit dem Baustart gerechnet werden. Bei einer Bauzeit von rund 2 Jahren, erfolgt die Inbetriebnahme 2025.

Muotabrücke West

Zugehörige Objekte