Direkt zum Inhalt springen

Energiestadt Schwyz

     Logo Energiestadt Schwyz

 

 

Im Jahr 2003 wurde die Gemeinde Schwyz als 100. Energiestadt der Schweiz mit dem Label „Energiestadt“ ausgezeichnet. 2008 konnte das 1. Re-Audit erfolgreich abgeschlossen werden. Im Jahr 2012 erfolgte nun bereits das 2. Re-Audit, welches mit einem stark angepassten Massnahmenkatalog auch erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Dass Schwyz weiterhin das Label „Energiestadt“ nutzen darf, ist gar nicht so selbstverständlich. Die dafür notwendigen Anforderungen werden sukzessive angepasst. Es muss also immer mehr energiepolitisches Engagement in verschiedenen Sachbereichen ausgewiesen werden. Für die Gemeinde Schwyz ist die maximal erreichbare Punktzahl auf 444.1 Punkte errechnet worden. Erreicht wurden davon gut 63 Prozent, was als durchaus erfreulicher Wert zu bezeichnen ist, was gleichzeitig aber auch aufzeigt, dass noch ein bedeutender Handlungsspielraum besteht. Nur schon bis zum Erreichen des „Gold“energy-awart des Vereins Energiestadt fehlen der Gemeinde noch immer rund 53 Punkte.

Energiepolitische Zielvorgaben
Die Gemeinde Schwyz verfolgt mit ihrer Energiepolitik die folgenden Ziele. Sie orientiert sich dabei an den Zielvorgaben von EnergieSchweiz, welche sie auf ihre eigene Situation auslegt, anpasst oder priorisiert.
 
Die Grundsätze der Energiepolitik lauten wie folgt:
  • Die Gemeinde Schwyz entwickelt, im Rahmen der Grundsätze der kantonalen Energiepolitik und der energiegesetzlichen Bestimmungen von Bund und Kanton, ihre eigene, autonome Energiepolitik. Sie ist dabei den Kriterien der Nachhaltigkeit verpflichtet und erfüllt die gesetzlichen Auflagen.
  • Die Gemeinde verhält sich vorbildlich bei der Umsetzung ihrer energiepolitischen Zielsetzungen. Dadurch wird die kommunale Energiepolitik glaubwürdig und dient dem Image der ganzen Gemeinde.
  • Die Gemeinde engagiert sich für die Umsetzung der energiepolitischen Massnahmen, indem sie Massnahmen in ihrem Einflussbereich umsetzt und die Bevölkerung zu energiebewusstem Handeln motiviert.
  • Die Gemeinde realisiert und unterstützt Massnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs, zur Verwendung erneuerbarer Energien und zur Beruhigung des Verkehrs.
  • Schwerpunktthemen sind:
    - Fortsetzung der energietechnischen Sanierung der kommunalen Gebäude und der Einsatz von erneuerbarer Energien im Wärmebereich.
    - der Anschluss an erneuerbare Energien.
    - die konsequente Optimierung der öffentlichen Beleuchtung.
    - die Forcierung der erneuerbaren Energien.
    - das Förderprogramm für die Nutzung umweltfreundlicher Energien.
  • Die Verkehrspolitik der Gemeinde ist wesentlicher Teil einer nachhaltigen Energiepolitik. Mit sinnvollen Massnahmen wird der motorisierte Individualverkehr gemeindeverträglich gestaltet, der Umweltverbund (Öffentlicher Verkehr, langsam Verkehr) gefördert und Erreichtes erhalten.
  • Generell soll die Kommunikation zu energierelevanten Themen intensiviert werden, insbesondere soll das Label Energiestadt bei der Bevölkerung breiter bekannt gemacht werden.
  • Die Gemeinde setzt sich bei EBS für eine sichere, wirtschaftliche und umweltverträgliche Energieversorgung ein.
Konkrete Ziele für den Energieverbrauch auf dem gesamten Gemeindegebiet
(Vorgaben in Anlehnung an die Energieperspektiven des Bundesamtes für Energie, Basisjahr 2000)
  • Die Produktion aus neuen erneuerbaren Energien im Strombereich soll bis 2020 um zusätzlich 3.5 GW/h anwachsen.
  • Zwischen 2012 und 2020 sollen der Verbrauch fossiler Energien und der CO2-Ausstoss im Wärmebereich um fünf Prozent sinken.
Konkrete Ziele für den gemeindeeigenen Energieverbrauch
  • Steigerung der Stromproduktion auf gemeindeeigenen Bauten bis 2020 um 50‘000 KW/h
  • Bei Neubauten ist Minergie-Standard zu erfüllen und das Objekt zu zertifizieren.
  • Bei Umbauten ist der Minergie-Standard anzustreben, wenn diese wirtschaftlich tragbar und die Eingriffstiefe des Umbaus diese erlaubt.
  • 0.5% des Strombedarfs (ohne Heizelektrizität) soll mit neuen erneuerbaren Energien gedeckt werden
     

Das Massnahmenpaket der Gemeinde Schwyz beinhaltet Massnahmen zu den Themen Entwicklungsplanung, Raumordnung, kommunale Gebäude und Anlagen, Ver- und Entsorgung, Mobilität, interne Organisation, Kommunikation und Kooperation. 

Förderprogramm
Die Gemeinde Schwyz stellt für das Jahr 2017 einen Förderbeitrag von 75'000 Franken zur Verfügung. Unterstützt werden Projekte zur Information der Bevölkerung zu energierelevanten Themen, Stromsparprojekte, Mobilitätsprojekte und technische Massnahmen zur Minderung der Feinstaubemissionen bei Holzfeuerungen bis 70kW.

 

 

 


Links

Energiesparend bauen und sanieren
www.energiestadt.ch
www.energie-zentralschweiz.ch
Baufördergelder Energiesparrechner
Förderprogramm EBS
Baufördergelder Factsheet


Gesuchformular Mobilitätsprojekte
Gesuchsformular Mobilitätsmanagement.pdf
Gesuchsformular Feinstaubfilter für Holzfeuerungen
Gesuchsformular Ersatz Holzfeuerungen
Gesuchsformular Heizungs-Umwälzpumpen  [PDF, 116 KB]
Förderprogramm Energie